Positiv führen - stärkenorientiert und persönlich

Was machen Führungskräfte, deren Teams nachhaltig überdurchschnittliche Leistung erbringen, eine geringere Fluktuation haben und deren Zufriedenheit und Motivation dabei hoch bleibt, anders? Was braucht es in Organisationen, damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr Potenzial entfalten, anstatt nur zu funktionieren?
Die Führungsforschung zeigt ganz klar, dass MitarbeiterInnen bessere Leistungen erbringen, wenn Ihre Stärken gefördert werden! MitarbeiterInnen, die stärkenorientiert geführt werden, erbringen nicht nur bessere Leistungen, sie sind auch zufriedener, engagieren sich mehr und identifizieren sich klarer mit ihrem Unternehmen. Kein Wunder, dass in Folge auch die subjektive Belastung für die Führungskräfte sinkt, wenn diese die Stärken ihrer MitarbeiterInnen erkennen, darauf fokussieren und gezielt einsetzen.
 
Mit dem stärkenorientierten Führungsansatz von Positive Leadership biete ich meinen Kunden neben Workshops, Beratung und Vorträgen wissenschaftlich fundierte Messinstrumente, die Führung sichtbar machen.  Angebote unter “Positv Führen”
Verschiedene Studien aber auch meine langjährige Erfahrung in der Personalarbeit zeigen, dass Mitarbeiter in funktionierenden Teams deutlich seltener den Arbeitgeber wechseln, denn Sie wissen nicht, auf welche neuen Kollegen sie treffen und ob sie sich dort im neuen Team wieder wohlfühlen werden.
 
Deshalb geht es darum, die Zufriedenheit der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie den Zusammenhalt der Teams und der gesamten Belegschaft zu fördern.
 
Führungskräften fehlen allerdings häufig Methoden für gute Führung. Die Stärkung der individuellen Führungspersönlichkeit und die Vermittlung von Führungskompetenzen sind daher wichtige Bestandteile meiner Arbeit.

 Häufige Fragen meiner Kunden:

  • Wie treffe ich sichere Personalentscheidungen?
  • Wie behandle ich meine Mitarbeiter wertschätzend?
  • Wie kommuniziere ich schwierige Nachrichten im Team?
  • Wie führe ich schwierige Gespräche?
  • Wie gebe ich gutes Feedback?
  • Wie vereinbare ich Ziele?
  • Wie kann ich meine Mitarbeiter optimal fördern?
Für diese und weitere Fragen erarbeiten wir Lösungen in Einzel- und Gruppensettings.
Für ein individuelles Angebot freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Bis zu 80% Förderung für kleine und mittelständische Unternehmen möglich

Als akkreditierte Beraterin  biete ich Ihnen an, die Fördermöglichkeiten von bis zu 80% über die Programme unternehmensWert:Mensch oder unternehmensWert:Mensch plus zu nutzen. Im Fokus dieser Beratungen steht der Mensch im Unternehmen. Einen kurzen Überblick über den Ablauf und die Zielsetzung der beiden Beratungsprograme zeigen die folgende Kurzfilme. Außerdem bin ich gelistet als Beraterin für die BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) im Programm Förderung unternehmerischen Know-hows (Download Flyer).

Das Ziel des Förderprogramms ist es kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bei der Gestaltung einer mitarbeiterorientierten und zukunftsgerechten Personalpolitik unter Einbeziehung ihrer Beschäftigen zu unterstützen. Damit soll eine Unternehmenskultur etabliert werden, die zur motivierenden, leistungsförderlichen und altersgerechten Gestaltung der Arbeitsbedingungen wie auch zur Fachkräftesicherung beiträgt.

Die Förderung umfasst maximal 10 Beratungstage mit einer Förderquote von 50 bis 80 Prozent des förderfähigen Beratungshonorars.

Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie hier: https://www.unternehmens-wert-mensch.de/

Die Arbeitswelt der Zukunft wird bunter, schneller, vielfältiger. Der wichtigste Treiber all dieser Entwicklungen ist die Digitalisierung. Um den digitalen Umbruch in der Arbeitswelt als Chance zu nutzen, benötigen Betriebe nachhaltige Strategien und neue Konzepte.

Das Programm unternehmensWert:Mensch plus fördert Beratungen, die personalpolitische und arbeitsorganisatorische Innovationsprozesse unterstützen, die im Zusammenhang mit konkreten digitalen Veränderungen im Betrieb stehen.

Die Förderung umfasst maximal zehn bis zwölf Beratungstage, die Förderquote beträgt 80 Prozent, das heißt 20 Prozent des förderfähigen Beratungshonorars sind von den Unternehmen als Eigenanteil aufzubringen.

Die Förderung unternehmerischen Know-hows richtet sich an
  • junge Unternehmen, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind (Jungunternehmen)
  • Unternehmen ab dem dritten Jahr nach der Gründung (Bestandsunternehmen)
  • Unternehmen, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden – unabhängig vom Unternehmensalter (Unternehmen in Schwierigkeiten)
Die Unternehmen müssen der EU-Mittelstandsdefinition für kleine und mittlere Unternehmen entsprechen.
Menü schließen